6. The Warburg Dispute

6. The Warburg Dispute (S. 107 - 119)

Seyfried beginnt dieses Kapitel mit:

"Nur wenige Themen in der Krebsdebatte sind so kontrovers oder heiss debattiert worden wie die Rolle der Mitochondrien-Funktion in der Krebsentstehung und dem Krebsprogress."

Für Deutschland, dem Land von Otto Warburg, gilt dieses in besonderer Weise. Bevor ich entlang dieses 6. Kapitels aus Seyfrieds Buch die grossen Auseinandersetzungen um die Thesen von Warburg nachzuzeichnen versuche, möchte ich auf diese drei Forscher und Autoren verweisen: Dr. Kremer, Dr. Coy und Dr. Ristow.

Dr. Kremer hat in einem bereits 2001 erschienenen Buch die Rolle der Mitochondrien in der Zell-Regulation hervorgehoben und hat ausgehend von der bekannten Endosymbiose eine sog. 'Zellsymbiose-Therapie' auch bei Krebs entwickelt. Siehe dazu eine alte Seite der ProMann-Selbsthilfegruppe. Kremer diskutiert in dem Kapitel VIII seines Buches die Warburg-Thesen, sehr interessant auch heute noch zu lesen. Aber da sämtliche Theorie- wie gar Therapie-Ansätze, die sich von Warburg ableiten, äusserst umkämpft sind, bleibt es nicht aus, harsche Kritiken an Dr. Kremer zu lesen oder zu hören - hier ein auf der amazon-homepage veröffentlichte Rezension des Kremer-Buches einer 'ausgebildeten Ärztin', die zu diesem Urteil kommt: "Die in dem Buch beschriebenen Theorien zur Krebsentstehung und noch viel mehr zur AIDS und HIV sind pseudomedizinischer Schwachsinn um nicht zu sagen Scharlatanerie - das ist meine schulmedizinisch fundierte Meinung."