Cabazitaxel / Jevtana

Erfahrungsberichte                           

Rudolf Stratmann, 15.03.2015

Cabazitaxel (Markenname JEVTANA) als zweite Taxan-Chemo gegen das hormonresistente Prostatakarzinom, das vorher mit Docetaxel (TAXOTERE) behandelt wurde, ist in einer Phase-III-Zulassungsstudie gegen Mitoxantrone getestet worden und zeigte einen Überlebensvorteil von 2,4 Monaten, veröffentlicht im Oktober 2010 im Lancet.

Die Zulassung durch die FDA in den USA war am 17.06.2010 und in der EU am 20.03.2011.

Am 15.04.2011 begann der G-BA die Nutzenbewertung nach AMNOG, die am 29.03.2012 abgeschlossen wurde. In dem Beschluss wird festgehalten, dass ein "geringer" Zusatznutzen im Vergleich zu "Best Supportive Care" existiert. Damit folgte der G-BA der Empfehlung des IQWIG, das in seiner Nutzenbewertung noch einen "beträchtlichen" Zusatznutzen festgestellt hatte, nicht. Über den Verlauf der Nutzenbewertung hatte ich als themenbezogener Patientenvertreter im BPS-Forum berichtet.

In der "Zusammenfassenden Dokumentation" kann für jeden, der es genauer wissen will, vieles nachgelesen werden, die Mitschrift der mündlichen Anhörung ist hier noch einmal leserlicher gespeichert.

Hier die Stellungnahme der AkdÄ zum Jevtana.

Da die in der TROPIC-Zulassungsstudie doch aufgetretenen z.T. schweren Nebenwirkungen die Stimmung gedämpft hatten, ist in der Folge die Frage des Managements der Cabazitaxel-Nebenwirkungen genauer untersucht worden. So kommt ein Team von Onkologen in einer jüngsten Veröffentlichung (darunter der US-amerikanische Onkologe Dr. Sartor und die schweizerische Onkologin Frau Dr. Gillessen) sogar zu dem Ergebnis, dass zumindest bei diesen Nebenwirkungen das Cabazitaxel besser abschneidet als das Docetaxel: "Treatment with cabazitaxel might cause less alopecia, nail changes, neuropathy, and dysgeusia compared with docetaxel." Also Haarausfall, Nägelveränderungen, Neuropathie, Geschmacksstörung.