Alpha-Liponsäure (ALA) - Alpha Lipoic Acid

04.04.2016, R.S.

Alphaliponsäure als Anti-Krebs-Supplement zeigt verschiedene WIrkungen, ist leicht verfügbar, kann oral eingenommen werden und mit verschiedenen anderen wirksamen Supplementen u./o. Medikamenten kombiniert werden. Im PubMed liefern die Suchbegriffe "cancer lipoic acid" 330 Treffer, nimmt man noch "treatment" hinzu, bleiben immerhin 203 Treffer.

Was ist ALA = Alpha Lipoic Acid / Alphaliponsäure oder Alpha-Liponsäure? Zitat aus dem OrthoKnowledge-Link:

"Alpha-Liponsäure (1,2-Dithiolan-3-valeriansäure) ist eine schwefelhaltige Fettsäure (siehe Abb. 1), die im menschlichen Körper von Natur aus vorkommt. Die beiden Schwefelatome der Alpha-Liponsäure sind in einer Ringstruktur miteinander verbunden, so dass Alpha-Liponsäure sowohl wasser- als auch fettlöslich ist. Der Körper bildet selbst Alpha-Liponsäure, darüber hinaus enthält die Nahrung (insbesondere Rindfleisch und Innereien wie Leber, Herz und Nieren) kleine Mengen an Alpha-Liponsäure.(1) In Tierstudien wurde nachgewiesen, dass Alpha-Liponsäure aus dem Magen-Darm-Kanal hervorragend resorbiert wird und sich schnell im ganzen Körper verteilt.(1,2)"

Als Supplement wird in der Regel R-ALA genommen, auch wenn es teurer ist, denn nur diese Form vom Körper angenommen wird (die andere Form, S-ALA, eher gar nicht, muss also abgebaut werden).

Bestandteil des PDH-Komplexes

Der Pyruvat-Dehydrogenase-Komplex (PDK) heisst so, weil sich in ihm 3 Enzyme und 5 Coenzyme zum gemeinsamen Wirken versammeln, und zwar um aus dem aus dem Zytosol angelieferten Pyruvat das für den Zitratzyklus entscheidende Acetyl-Coenzym-A zu machen. Die Liponsäure ist hierbei ein katalytischer Cofaktor (zusammen mit zwei anderen, dem Thiaminpyrophosphat (TPP) und dem Flavin-Adenin-Dinukleotid (FAD)). Insofern ist ALA Bestandteil sämtlichen mitochondrialen Stoffwechsels in fast allen eurakyotischen Zellen (es ist auch für noch andere Enzyme ein Cofaktor).

Aber auch Hemmer der PDH-Kinase

Das kommt hinzu: Der PDK als Riesen-Enzym wird mehrfach reguliert - vor allem mittels zweier weiterer Enzyme, der PDH-Kinase (die schaltet aus) und der PDH-Phosphatase (schaltet ein). Man kann die Wirkung der PDH-K als Bremse und die der PDH-P als das Gegenteil ansehen - der gesamte Komplex wird inaktiv gestellt durch erstere und wieder aktiviert durch letztere.

Aber eben auch durch andere, kleinere Moleküle wird hier interveniert, z.B. durch ALA, die die Kinase hemmt, sodass die Bremse aufgehoben wird, also wird der PDK aktiviert, die Umwandlung des Endprodukts der Glykolyse, dem Pyruvat, hin zum Acetyl-Coenzym-A kann weiter gehen. (Ein anderes interessantens kleines Molekül, das ebenfalls die Kinase hemmt, ist DCA, s. dort).

ALA als Entgiftung

Da das ALA-Molekül 2 Schwefel-Atome enthält, kann es Fremdstoffe binden und aus dem Körper entfernen helfen. Zitat aus dem übersetzten Beitrag von Hickey / Roberts aus dem Jahre 2005, Seite 5:

Liponsäure ist in der Lage, die Bluthirn-Schranke zu durchqueren und Schwermetalle zu binden. Es ist ein Schwefel-haltiges Molekül, das sofort Quecksilber oder andere Metalle bindet (Chelatbildner). Aus diesem Grunde ist vorgeschlagen worden, es als Medium einzusetzen, um Quecksilber und andere Schwermetalle aus dem Hirn zu entfernen. Im Blut gibt es andere Schwefel-haltige Supplemente wie MSM (Methylsulfonylmethan), die ebenfalls Quecksilber und andere Schwermetalle binden und sicher über den Urin ausscheiden können. Aber MSM kann anders als ALA die Bluthirn-Schranke nicht überwinden.

"Liponsäure kann Schwermetallvergiftung vorbeugen oder behandeln. Freie Metall-Ionen wie Kupfer und Eisen induzieren Oxidierungen, indem sie Reaktionen katalysieren, die freie Radikale produzieren. Sowohl ALA als auch die reduzierte Form DHLA können Metall-Ionen binden und so die Produktion von freien Radikalen unterbinden. ALA kann als indirektes Antioxidanz agieren, indem es Enzyme hemmt, die in Oxidationen verwickelt sind, oder indem es an Metall-Atome bindet. ALA formt stabile Komplexe mit Kupfer, Mangan und Zink. In Tierversuchen wurde gefunden, dass ALA Schutz bietet vor dem vergiftenden metallischen Arsen [ Arsen aus der Stickstoffgruppe ist ein Halbmetall ]. ALA formt Komlexe mit Arsen, indem es die Aufnahme des Arsens im Darm verhindert bzw., wenn Arsen bereits aufgenommen ist, indem es die Interaktion mit Enzymen stoppt. ALA kann ausserdem Leberschäden durch Cadmium reduzieren, kann Quecksilber binden und es aus den Nieren entfernen. ALA kann niedrige Level von Metall-Ionen binden, sie aus dem Körper entfernen und so oxidativen Schäden vorbeugen. Allerdings wenn freies Kupfer oder Eisen da ist, was in Krebszellen vorkommt, kann ALA freie Radikale generieren. Diese Interaktion des ALA mit Metall-Ionen führt bei Krebs zu einer Primär-Quelle freier Radikale, die zum Zelltod führen."

ALA im Redox-cycle

In Kombination mit Anti-Oxidantien wirkt ALA als Redox-Partner, aufgrund der beiden Schwefel-Atome, die reversibel oxidiert oder reduziert werden können. So kann im Verbund mit Vitamin C eine verlängerte bzw. verbesserte Wirkung erreicht werden - Kombi-Infusionen mit Vitamin C und ALA sind so sinnvoll.

Zitat Hickey, 2005: "ALA verstärkt die power von Vitamin C, Krebszellen zu zerstören. Vitamin C kann ALA-Radikale reduzieren und so einen redox cycle generieren, was zu Oxidationen führt, die Krebszellen zerstören. Riordan hat die Wirksamkeit einer Mischung  von Ascorbat und ALA zum Abtöten von Krebszellen getestet. Das Hinzugeben von ALA verstärkt den Anti-Krebs-Effekt ausserordentlich: Nur ein Achtel der Menge Ascorbat war erforderlich, wenn man ALA hinzugab. Die Behandlung war effektiv sowohl bei rapide wachsenden wie bei nicht-wachsenden Zellen."

Direkte Anti-Krebs-Wirkung

ALA hat sogar selbst eine direkt Anti-Krebs-Wirkung, Zitat Hickey: "Wie die Vitamine C und K kann ALA Krebszellen gezielt killen, während gesunde Zellen unbeeinträchtigt bleiben. Für normale Zellen sind die antioxidativen Eigenschaften in der Tat eine Wohltat. Anstatt gesundes Gewebe anzugreifen, wie es die konventionelle Chemotherapie macht, hat ALA ganz allgemeine Vorteile für die Gesundheit von Krebspatienten. Menschliche Tumorzellen verabschieden sich in den Zelltod, wenn sie ALA ausgesetzt werden. Im Gegensatz dazu werden gesunde Zellen im Zell-Wachstum und in der Zell-Teilung gehemmt, sodass sie durch Chemotherapie weniger beeinträchtigt werden. Solche Eigenschaften zeigen, dass ALA hilfreich sowohl in der Vorbeugung als auch der Behandlung von Krebs sein kann."

Bei Chemo sollte ALA dabei sein

ALA schützt vor Chemo-Nebenwirkungen. Zitat Hickey: "ALA schützt vor Nervschädigung bei Patienten, die die Anti-Krebs-Mittel Cisplatin und Docetaxel bekommen. Cisplatin hat als weiteres Platin-Derivat die Nebenwirkung der Nierenschädigung. ALA schützt Ratten vor Cisplatin-induzierter oxidativer Schädigung ihrer Nieren. Bei einer Doxorubicin-Therapie gegen Leukämie konnte bei Mäusen festgestellt werden, dass der Einsatz von ALA das Überleben verbesserte.
Bei niedrigen Konzentrationen ( 1 mikroMol pro L ) agiert ALA als Krebs-Wachstums-Faktor, während höhere Konzentrationen ( 100 mikroMol pro L ) eine Wirkung gegen das Krebs-Wachstum zeigen. Diese konzentrationsabhängige Antwort ist analog zu den Effekten des verwandten Antioxidanz, Vitamin C."