Provenge / Sipuleucel-T

Provenge / Sipuleucel-T

Geschichte 2013 2014-NICE 2014-IQWIG BNfPK-statement
2015-G-BA Erfahrungsbericht Brief an VALEANT    

RS, 01.10.2014

Der belgische Urologe Betrand Tombal (Universität Louvain) hielt 2011 in einem Editorial für die Zeitschrift "European Urology“ dieses fest:

„Whether we like it or not, advocate it or not, or are skeptical about it or not, sipuleucel-T is a true innovation, and the first one in >20 yr. When the US Food and Drug Administration (FDA) approved sipuleucel-T in April 2010 based on the results of IMPACT, a phase 3 randomized trial conducted in patients with castration-resistant PCa (CRPC), a new therapeutic era was officially launched.“

In derselben Zeitschriften-Ausgabe antworten 6 US-amerikanische Forscher (Guru Sonpavde, Giuseppe Di Lorenzo, Celestia S. Higano, Philip W. Kantoff, Ravi A. Madan, Neal D. Shore) auf Tombal und bestätigen seine Einschätzung:

„We agree with Tombal [1] and others [2] that sipuleucel-T, an autologous antigen-presenting cell (APC)–based and antigen-targeted immunotherapeutic, represents a paradigm-altering innovation for men with metastatic castration-resistant prostate cancer (CRPC).“

Provenge - ein echter Durchbruch, eine Innovation, wie sie nur selten vorkommt.

Und doch: Auch vier Jahre nach der US-Zulassung bei uns nach wie vor nicht verfügbar und auch in den USA ist diese Therapie nicht so oft angewandt worden wie zu erwarten gewesen wäre. Was sind die Gründe?

Zum einen der Preis: 90.000 $ für eine Behandlung ist exorbitant hoch, wenngleich mit den zwischenzeitlich zugelassenen Hormonblockade-Medikamenten Abiraterone und Enzalutamid verglichen, sich dieser Preis relativiert.

Die Skepsis der Therapeuten wird weiterhin durch den Umstand befeuert, dass die Immuntherapie nicht die übliche schnelle Wirkung zeitigt, sondern nur über eine längere Frist. Sonpavde et al. schreiben:

"Conversely, skepticism regarding the value of sipuleucel-T persists. The uncertainty regarding its mechanism of activity, the lack of early benefits (responses and progression-free survival), and concerns regarding its costs have fueled this skepticism."